In therapeutischen Fachkreisen wird mit wachsendem Interesse deutlich, dass der Körper als Instrument des Zusammenspiels zwischen Leib und Seele unmittelbar zum Heilungsgeschehen beitragen kann. Er dient als Ort für Speicherung aller jemals gemachten Erfahrungen, denn sie sind gleichzeitig auch leiblicher Natur. Erfahrungen spiegeln sich im Körper, im Tanz und in der Bewegung, in Haltung und Atmung und in dem was das Individuum bewegt. So findet in der Aufarbeitung der persönlichen Geschichte und der aktuellen Konflikte der Körper mit seinem Wissen und seinen Lösungsversuchen immer mehr Raum und Gehör - das bedeutet für die Tanztherapie, neben Gesprächen wird es in Zukunft in der Psychotherapielandschaft auch in der ambulanten Versorgung immer wichtiger werden, das Körperwissen in den Heilungsprozess mit einzubeziehen.